Skip to main content

Eiweiß für Hühner

Eiweiß, auch Protein genannt, ist ein wichtiger Baustein des Lebens. Ohne diesen Stoff kommt ein Huhn nicht aus. Eiweiß ist für Hühner ein unverzichtbarer Bestandteil der Nahrung. Verschiedene Produkte stellen die Eiweißversorgung der Hühner sicher.


Soja als Eiweiß für die HühnerDeshalb ist Eiweiß für Hühner so wichtig

Eiweiß ist ein wichtiger Bestandteil der Hühnernahrung. Einen Eiweißmangel erkennt der Hühnerhalter an einem Leistungsabfall seiner Hennen, einer allgemeinen Schwäche und einer höheren Infektanfälligkeit. Betroffene Hühner magern ab und leiden an einem brüchigen und glanzlosen Gefieder.

Die Tiere benötigen das Protein unter anderem für folgende Funktionen:

  • Aufrechterhaltung der Legeleistung
  • Knochenaufbau
  • Muskelaufbau
  • Aufbau des Gefieders und der Haut
  • Erhalt von Organen und Zellen
  • Bildung von Antikörpern

So viel Eiweiß braucht das Huhn

Eiweiß für LegehühnerDer Proteinbedarf ist wachstums- und nutzungsabhängig. Während des Wachstums und der Mauser benötigen Hühner mehr Eiweiß. Ebenso sind Hennen in der Legeperiode auf eine ausreichende Zufuhr angewiesen.

Ein durchschnittliches Legehuhn braucht mindestens 18,70 Gramm Eiweiß täglich. Der Gesamtfutterbedarf liegt bei 120 bis 150 Gramm am Tag. Viele Futtermittel bestehen aus rund 30 Prozent Eiweiß und 50 bis 60 Prozent Kohlenhydraten.

Schon gewusst? Ein langfristiges Zuviel an Protein schadet der Gesundheit. Einen Überschuss baut der Körper ab und scheidet die dabei entstandene Harnsäure über die Nieren aus, was die Organe auf Dauer belastet. Eine bedarfsgerechte Fütterung ist deshalb sehr wichtig.

Soja für Hühner – die moderne Eiweißquelle

Ein Blick auf den Futtersack verrät: in den meisten Hühnermahlzeiten ist Soja enthalten. Soja ist ein pflanzlicher Eiweißlieferant. Die Sojabohne wird seit mehr als 5000 Jahren in Japan als Nahrungspflanze genutzt. Nach der Ölpressung bleibt Extraktionsschrot beziehungsweise Sojakuchen übrig. Das Erhitzen zerstört die giftigen Bestandteile. Das Besondere am Sojaprotein ist die dem tierischen Eiweiß ähnliche Qualität. Das ist der Unterschied zu anderen Pflanzen.

Unser Tipp: Viele Menschen legen Wert auf eine gentechnikfreie Erzeugung ihrer Lebensmittel. Sehr viele Produzenten verwenden für ihre Hühnerfuttermischungen jedoch genmodifiziertes Soja. Das steht oft kleingedruckt unter den Inhaltsangaben. In Bio-Hühnerfutter ist nie Gensoja enthalten. Außerdem gibt es eine Reihe weiterer Marken, die auf Gensoja verzichten. Oft ist das extra auf der Packung vermerkt.

Tierisches Eiweiß für Hühner?

Mehlwürmer als EiweißlieferantHühner sind Allesfresser. Deshalb verwerten sie tierisches Eiweiß besonders gut. Wildhühner decken ihren Proteinbedarf durch die Aufnahme von Insekten, Schnecken, Würmern und kleinen Wirbeltieren. Haushühner mit viel Freilauf stürzen sich mit Vorliebe auf alles, was krabbelt und sich schlängelt.

Rein theoretisch sind Fisch-, Fleisch- und Knochenmehle die perfekte Eiweißquelle. Bis vor wenigen Jahrzehnten waren diese Produkte tatsächlich ein wichtiger Bestandteil des handelsüblichen Hühnerfutters. In den 1990er Jahren verbreitete sich dann die Rinderkrankheit BSE und brachte die Tiermehle in Verruf. 1994 kam es zu einem Verbot von Tiermehlen im Rinderfutter. Seit dem Jahr 2001 sind tierische Bestandteile auch im Hühnerfutter verboten.

Unsere Empfehlung:

Kerbl Futterautomat Kleingeflügel, Original Stükerjürgen, Kunststoff, 1 kg

7,75 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 28. September 2021 13:37
Preis bei prüfen
TRADEX Futtertrog Wachtel/Küken 2 x 30 cm Plus 2X Geflügeltränke 1,5 ltr.

9,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 28. September 2021 13:37
Preis bei prüfen
Kerbl 73137 Kunststoff Wachtel-Futterautomat für Wachteln, Küken und Hühner, 1000 ml

11,86 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 28. September 2021 13:37
Preis bei prüfen
Schon gewusst? Mit rund 50 Prozent ist der Eiweißgehalt im Tiermehl höher als im Soja. Der Proteinanteil im Soja beträgt nur etwa 36 Prozent.
Unser Tipp: Vor allem im Winter und bei Stallhaltung freuen sich Hühner über den ein oder anderen proteinreichen Leckerbissen. Mehlwürmer und Heimchen aus dem Zoofachhandel eignen sich hierfür besonders gut.

Quark für Hühner?

Quark als EiweißAuch Milchprodukte enthalten tierisches Eiweiß. Ein bisschen Quark schadet sicher nicht, auch wenn Vögel in freier Natur keine Milchprodukte verzehren. Den höchsten Gehalt an Protein hat Magerquark. In 100 Gramm sind etwa 13 Gramm enthalten.

Normalerweise können Hühner mit Milcherzeugnissen kaum etwas anfangen, weil sie nicht dazu in der Lage sind, den Milchzucker zu verdauen. 100 Gramm Magerquark enthalten rund 3,2 Gramm Laktose beziehungsweise Milchzucker. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen ist das eher gering.

Es ist aber dennoch wichtig, Quark nur in Maßen zu füttern. Es gibt bessere Alternativen zu den Milchprodukten. Gute Eiweißquellen sind auch gekochte Kartoffeln und Hirse.


Weitere Alternativen zum Soja

Es gibt eine ganze Reihe exzellenter Proteinquellen, die sich gut als Eiweißfutter für Hühner eignen. In vielen Fällen sind diese Produkte sogar sehr viel hochwertiger und leichter verwertbar als Soja.

Die Sache hat nur einen Haken: Sie sind auch dementsprechend teuer! Aus Kostengründen enthalten die meisten Futtermittel günstig importiertes Soja.

In den teureren Varianten sind hingegen auch folgende Eiweißquellen vorhanden:

  • Erbsen
  • Bohnen
  • Garnelen
  • Insekten

Bohnen und Erbsen für Hühner

Für Hühner sind Erbsen und Bohnen eine hochwertige Eiweißquelle. Diese Hülsenfrüchte stammen zumeist aus heimischem oder europäischem Anbau. Die Eiweißverfügbarkeit der Bohnen und Erbsen ist höher als bei Soja.


Garnelen und Insekten für Hühner

Getrocknete GarnelenZu den proteinreichen Insekten gehören die bereits erwähnten Mehlwürmer und Heimchen. Diese sind aufgrund der hohen Kosten in gewerblich angebotenen Futtermischungen jedoch nur sehr selten zu finden. Häufiger Verwendung finden Garnelen.

Garnelenzusätze bewegen sich in einer rechtlichen Grauzone. Eigentlich ist das Verfüttern tierischer Bestandteile seit dem Auftreten von BSE verboten. Explizit existieren aber keine Richtlinien hinsichtlich der Verwendung von Schalentieren, so dass einige Futtermittelhersteller auf diese hochwertige Eiweißquelle zurückgreifen.


Industriell gefertigte Proteine

Auch das gibt es: industriell gefertigte Proteine. Das Eiweißfutter für Hühner ist in manchen Fällen mit Eiweißkonzentraten angereichert. Das entspricht nicht der natürlichen Ernährungsweise, denn tierische Proteinverbindungen liegen in einer L-Form vor. Die industriell gefertigten Proteine verfügen jedoch nur zur Hälfte über diese Form. Bei der anderen Hälfte handelt es sich um D-Form-Aminosäuren. Dennoch vertragen die meisten Hühner das industriell gefertigte Eiweiß.