Skip to main content

Das Legenest im Hühnerstall

Wer jeden Tag zuverlässig Eier einsammeln will, benötigt ein Legenest für Hühner. Nur wenn dieses artgerecht und attraktiv gestaltet ist, legen die Hennen ihre Eier darin ab. Ein gutes Legenest bietet dem Huhn einen exzellenten Sitzkomfort und sorgt für eine gute Eierqualität.


Wozu ist ein Legenest für Hühner nützlich?

Hühner LegenestDas Legenest gehört ebenso wie die Sitzstangen zu einer artgerechten Stalleinrichtung für Hühner.

In der freien Natur legen die Bankivahühner, die wilden Vorfahren des Haushuhns, ihre Eier in flache Bodenmulden ab, die sie mit Blättern und trockenem Gras auspolstern. Die Nester befinden sich zumeist unter Büschen oder im Dickicht. Das ist vermutlich auch der Grund, weshalb Hennen so gerne in dunklen Ecken brüten.

Ein Legenest im Hühnerstall bietet den Tieren einen adäquaten Ersatz für den natürlichen Eiablageplatz.


Was passiert ohne Legenest?

Ohne Legenest im Hühnerstall suchen sich die Hennen eine in ihren Augen geeignete Alternative. Zumeist handelt es sich dabei um eine geschützte Ecke, die sich jedoch nicht unbedingt im Stall befinden muss. Hühner mit Freilauf lassen ihre Eier auch gerne irgendwo im Garten oder Hof liegen, bevorzugt im dichten Gebüsch oder in irgendwelchen cleveren Verstecken.

Für den Hühnerhalter beginnt dann die tägliche Ostereiersuche, denn jedes Huhn hat so seine Vorlieben. In vielen Fällen bleiben die Eier verschwunden. In der Nacht kommen Igel und Marder und freuen sich über die Beute.

Einige Hühner lassen die Eier auch einfach so fallen – auf dem harten Boden oder im Matsch. Die Eier sind dann kaputt oder dreckig.


Welche Vorteile bietet das Legenest?

Das Legenest im Hühnerstall bietet sowohl den Hennen als auch dem Hühnerhalter Vorteile. Die Hühner profitieren von einem geschützten Ablageort, der ihnen zuverlässig zur Verfügung steht und angenehm gepolstert ist.

Der Hühnerhalter muss die Eier nicht mühsam suchen. Außerdem bleiben die Eier im Nest sauber. Die weiche Unterlage schützt die Eier vor einer Beschädigung. Im Winter bleiben die Eier im Legenest besser vor Frost geschützt.

Schon gewusst? Hennen sind Gewohnheitstiere. Wenn sie sich an ein bestimmtes Nest gewöhnt haben, legen sie dort zumeist auch jeden Tag ihr Ei ab. Die Hennen kommen hierfür extra aus dem Freilauf in den Stall.

Welche Legenester für Hühner gibt es?

Auf dem Markt sind die unterschiedlichsten Modelle erhältlich. Man unterscheidet grob:

  1. Einzellegenester
  2. Gruppenlegenester
Breker Legenest aus Metall 2 Abteilungen

63,00 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 1. Dezember 2020 01:59
Preis bei prüfen
Kerbl 73005 Hühner Legenest aus Holz, unmontiert, 30 x 35 x 83 cm

37,95 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 1. Dezember 2020 01:59
Preis bei prüfen

Das Einzellegenest

Ein Einzellegenest ist jeweils für ein Huhn bestimmt. Das heißt, jede Henne besitzt ihr eigenes Nest oder es wird immer nur von einem Huhn genutzt. Das Legenest ist dementsprechend klein.

Meistens handelt es sich um Kästen, die manchmal auch über ein Dach verfügen. Die Kästen sind an einer Seite offen, so dass das Huhn hineinschlüpfen kann. Es ist möglich, mehrere Einzellegenester übereinander oder nebeneinander oder im Stall verstreut anzuordnen.

Der Vorteil

Brütet eine Henne, dann bringt sie der Hühnerhalter samt Nest an einen geschützten Ort. Ein Einzelnest für eine mittelgroße Henne ist etwa 30 mal 40 Zentimeter groß und rund 40 Zentimeter hoch. Dank der geringen Größe lassen sich die Einzellegenester schnell umsetzen.

Das Gruppenlegenest

Ein Gruppenlegenest ist größer als ein Einzellegenest. Vor allem gesellige Hühner legen ihre Eier gerne am selben Ort. Das Nest ist so groß, dass darin mehrere Hühner gleichzeitig legen können.

Eine Größe von etwa einem halben Quadratmeter reicht für rund fünf mittelgroße Hennen. Der Nachteil eines großen Nestes ist der schwerere und umständlichere Transport. Einzellegenester sind flexibler. Andererseits spart sich der Hühnerhalter Zeit beim Reinigen des Nestes und auch das Absammeln der Eier ist einfacher.

Unser Tipp: Um die Hennen dazu zu animieren, ihre Eier alle in das Gruppennest zu legen, verwenden viele Hühnerhalter ein künstliches Ei als Lockmittel. Dieses besteht traditionell aus Gips oder Ton. Moderne Varianten sind aus Kunststoff gefertigt. Die Hühner bevorzugen Nester, in denen bereits Eier liegen.

Die Vorteile eines Abrollnestes

Die großen gewerblichen Hühnerhalter machen es vor: Hier rollt das Ei sofort nach dem Herausgleiten in einen separaten Bereich, wo es sauber bleibt und leicht entnommen werden kann. Die professionellen Anlagen sind mit einem Förderband ausgestattet.

Ein solches Abrollnest ist in der privaten Hühnerhaltung natürlich nicht zwingend notwendig. Dennoch bringt es Vorteile, wenn das Ei direkt nach dem Legen in einen sauberen Bereich rollt.

Häufig ist das Nest in der Mitte etwas vertieft, sodass das Ei nach dem Legen automatisch in eine darunterliegende Schublade gelangt. Der Hühnerhalter entnimmt das Ei bequem aus der Auffangwanne.

Wie sollte ein Legenest für Hühner beschaffen sein?

Im Handel sind die unterschiedlichsten Modelle erhältlich, beispielsweise aus:

  • Kunststoff
  • verzinktem Metall
  • Holz

Und selbst Legenester aus geflochtener Weide gibt es. Kunststoff und Metall sind pflegeleichte Materialien, die sich schnell abwischen und reinigen lassen. Holz und Weide bieten hingegen optische Vorzüge. Auch die Kombination unterschiedlicher Materialien ist üblich. Wichtig ist, dass sich die Eier leicht entnehmen lassen und die Hühner das Nest bequem erreichen.

Unser Tipp: Abgeschrägte oder runde Dächer verhindern ein Aufsitzen der Hühner und die damit verbundene Verunreinigung durch deren Hinterlassenschaften.

Wo befinden sich die Legenester?

Das Legenest für Hühner eignet sich je nach Variante zum Hinstellen auf den Boden oder zur Befestigung an der Wand. Bei höher montierten Nestern ist das Anbringen einer Anflugstange oder einer Hühnerleiter sinnvoll.

Viele Hühner nehmen die Legenester selbst dann an, wenn sie sich in einer Höhe von rund einem Meter befinden. Der Hühnerhalter freut sich, weil er sich beim Aufsammeln der Eier nicht mehr bücken muss.

Manche Einzel- und Reihennester eignen sich auch zum Übereinanderstapeln.


Legenest selber bauenEin Legenest für Hühner selbst bauen?

Wer handwerklich geschickt ist, kann ein Legenest für seine Hühner auch selbst herstellen. Hierfür eignet sich zum Beispiel unbehandeltes Holz.

Dieses lässt sich leicht in die gewünschte Form sägen und dem Wunsch entsprechend zusammennageln.

Rasch entstehen Kisten in den benötigten Maßen. Das Selberbauen hat den Vorteil, dass die Nester preiswerter sind und sich außerdem individuell an die jeweilige Stallgeometrie anpassen lassen.