Skip to main content

Brahma

Ursprungsland
Amerika
Eigewicht
55 Gramm
Legeleistung
140 Eier / Jahr
Gewicht Hahn
5,00 Kg
Gewicht Henne
4,50 Kg
Bruttrieb
Flugfähigkeit
Brahma Hühner

Das Brahma-Huhn ist ein Gigant.

Die stattliche Statur und das friedliche Gemüt haben das Huhn zu einer der bekanntesten Hühnerrassen überhaupt gemacht und sorgen auch heute noch dafür, dass das Interesse an ihm fortbesteht.


Legeleistung und Details zum Ei

Brahma Henne im PortraitLegeleistung und Eigewicht der Brahma

Mit 140 Eiern im ersten und 100 im zweiten Legejahr, bei einem Eigewicht von ca. 53/55 Gramm, liegt das Brahma im akzeptablen Mittelfeld.

Aber: Wenn das Brahma seinen Bruttrieb ausleben darf, brütet es gerne mehrmals im Jahr, sodass es jeweils zu einem mehrwöchigen Legeausfall kommt.
Und: Weil das Huhn zum Verfetten neigt, mindert sich die Legequote auch bei falscher Fütterung.

Dass das Brahma zu den Winterlegern zählt, tröstet jedoch ein wenig über seine leistungsbezogene Diskontinuität hinweg.

Die Schalenfarbe variiert von Gelbrot über Gelbbraun bis zu Cremeweiß.

Die zweite Leistungseigenschaft, der gute Fleischansatz, ist da schon vielversprechender, immerhin kommt aufgrund der Größe einiges zusammen. Allerdings wächst das Huhn nur langsam heran, sodass es eine Menge Futter konsumiert, bis es die Schlachtreife erlangt.

Brahma KükenBrahma Küken und Brutlust

Die Brahma-Henne ist ein äußerst brutfreudiges Tier. Sie leitet ihre Nachkommen zuverlässig an. Leider kommt es immer wieder vor, dass ein Teil der Eier unter ihrem Gewicht zerbricht.

Achtung: Es braucht eine Weile, bis die spätreifen Küken voll befiedert sind (wichtig für den Umzug ins Freie).

Haltung

Das Brahma ist ein ausgeglichenes Huhn, dass bedächtig und erhaben über den Hof stolziert.

Zu seinem Halter fasst es schnell Vertrauen. Weil es entspannt und friedfertig ist, gestaltet sich das Handling leicht.

Phlegmatisch ist es trotz der tendenziellen Schwerfälligkeit aber nicht! Emsig stöbert es im Freibereich herum und ist ganz verzückt, wenn es dabei etwas Fressbares entdeckt.


Freilauf und Hühnerstall

Henne auf Futtersuche im FreilaufDas Brahma ist von stattlicher Statur. Damit es gesund heranwachsen kann, braucht es im Vergleich zu einem Durchschnittshuhn mehr Protein und Kalzium. Generell ist sein Futterbedarf entsprechend der Körperdimension recht hoch. Weil es diesen durch die eigene Futtersuche nicht decken kann, braucht das Huhn ein ganzjähriges Supplement.

Das Brahma fliegt weder tags noch schläft es nachts in erhöhter Position. Baulich macht das die Haltung sehr angenehm.

Aber: Das Huhn springt und klettert gut. Entferne deshalb alle Hindernisse in unmittelbarer Nähe des Zauns.

Das Huhn hat eine kräftige Statur, mit der es im Bedarfsfall sehr schnell rennen kann. Allzu geschäftig ist es für gewöhnlich aber nicht.

Allerdings verfettet das Brahma schnell, wenn es sich nicht genug bewegt. Deshalb sollte es ausreichend Bewegungsmöglichkeit bekommen.

Das Brahma ist ein wetterfestes Huhn, das draußen leben kann. Weil es Federfüße hat, braucht es bei Regen jedoch einen Wetterschutz. Andernfalls klumpt das Gefieder ein.

Beachte: Weil das Huhn stressanfällig ist, lebt es am besten an einem abgeschiedenen Ort.

Das Brahma ist ein friedliches Huhn, dass sich mit anderen Rassen gut verträgt. Hähne brauchen aber ihr eigenes Areal.


Herkunft

Herkunft dieser HühnerrasseWo das Brahma seinen Ursprung hat, ist noch immer nicht ganz klar. Seine Spuren reichen sowohl zurück nach Indien (in die möglicherweise namensgebende Region des Brahmaputra-Flusses), als auch nach Amerika. Fakt ist aber, dass das Rassebild des heutigen Brahma-Huhns in weiten Teilen auf die amerikanische Zuchtarbeit zurückzuführen ist.

Das Brahma, welches die Gene der Cochin-, Malaien- und Chittagong-Hühner in sich trägt, war als robustes Freilandhuhn geplant. Mit Rasseanerkennung (1850) wurde dieses Ziel erreicht.

Ungefähr zur gleichen Zeit stieg das Interesse für das Huhn auch hierzulande an.

Obgleich das Huhn vor wirtschaftlichem Hintergrund kaum noch einen Nutzen hat, kann es noch immer mit seiner Optik faszinieren.

Die Zucht dieses Huhns findet schwerpunktmäßig in Amerika statt. Aber auch der deutsche Sonderverein der Züchter des Cochin-, Brahma- und Zwerg-Brahma-Huhnes e. V., welcher bereits seit 1912 existiert, trägt seinen Teil zur Fortentwicklung bei.

Tipp: Wer sich selbst mit der Zucht befassen will, sollte darauf achten, dass die Elterntiere reinrassig sind. Im Gegensatz zu Mischlingshühnern reicht der Federwuchs bei einem reinrassigen Brahma-Huhn bis zum mittleren Zeh.
Außerdem: Die Befruchtungsrate ist nur in einer Kleingruppe stabil. Zwei bis drei Hennen reichen dem Hahn aus.
Besonderheit: Das Brahma scheint anfällig für die Mareksche Krankheit zu sein. Ein frühzeitiger Impfschutz ist daher dringend zu empfehlen.

Optik

Aussehen dieser HühnerrasseMit seiner stattlichen Statur hebt es sich deutlich von anderen europäischen Rassehühnern ab. Im aufrechten Stand ist das Brahma-Huhn zwischen 70 und 75 cm groß.

Aufgerichtet ist es damit größer als ein Berner Sennenhund!

Der Größeneindruck des Huhns potenziert sich durch den ausladenden Rumpf und das üppige Federkleid.

Hahn und Henne tragen einen kurzen Schwanz. Die Sichelfedern des Hahnes fächern sich am oberen Ende auf und hängen leicht herab.

Das Gesicht und alle freiliegenden Gesichtspartien (Erbsenkamm, Ohr- und Kehllappen) sind kräftig rot.

Allgemein ist der Kopf nicht sehr markant: Hals und Kopf sind insgesamt sehr kurz und klein, Ohr- und Kehllappen sind höchstens mittelgroß und auch der Erbsenkamm ist vergleichsweise dezent. 

Allerdings treten die Augenbrauen deutlich vor und verleihen dem Huhn seinen ausdrucksstarken Blick: Die Augen stechen in einem auffälligen Orangeton aus dem Gesicht heraus.

Der Gelbton der Läufe fällt in Abhängigkeit zum Farbschlag unterschiedlich aus: von intensivem Gelb bis zu hellem Horn.

Die Fußbefiederung schließt die mittlere Zehe mit ein.

Anerkannte Brahma Farbschläge

Brahma FarbenFolgendes Farbspektrum ist für die Brahma-Großhuhnrasse anerkannt:

  • Weiß-schwarzcolumbia
  • Gelb-schwarzcolumbia
  • Gelb-blaucolumbia
  • Silberfarbig-gebändert
  • Rebhuhnfarbig-gebändert
  • Blau-rebhuhnfarbiggebändert
  • Blau-silberfarbiggebändert mit Orangenrücken
  • Schwarz
  • Blau

Das Zwerg-Brahma gibt es nicht in blau, dafür zählen weiß-blaucolumbia und isabell-perlgraugebändert hinzu, die wiederum bei dem Groß-Brahma fehlen.

Der Hahn ist mit seinen durchschnittlichen 5 kg ein kräftiges Tier. Doch auch die Henne bringt es auf ein stattliches Gewicht von 4,5 kg.

Der Zwerg-Brahma-Hahn wiegt ungefähr 1,7 und die Henne 1,3 Kilogramm.